Die ganze Welt braucht diese Lösung

Unser Pilotprojekt in der Karibik wird wegweisend sein und kann problemlos auf andere Länder übertragen werden (Modulbauweise).

Sehen Sie dazu unser 10-Minuten-Video

Nationen auf der ganzen Welt beginnen unter der Anhäufung von Abfällen zu leiden, nachdem China im Jahr 2018 den Import von recycelbarem Müll eingestellt hat.

Die Ausweich-Möglichkeiten Thailand, Malaysia und Vietnam stoßen an ihre Kapazitätsgrenzen und haben die Aufnahme bereits gestoppt oder sind kurz davor.

 

Die Auswirkungen auf die Umwelt sind noch nicht abzusehen,  da auch die Welt-Meere zunehmend als Müllkippe mißbraucht werden. Es muß also schnell etwas geschehen, um eine größere Katastrophe zu verhindern.

 

Bereits im Jahre  2017 wurden 150.000 Unterschriften gesammelt, um die BRD zu bewegen, etwas zu tun.

 

Ende 2018 gab es auf der Petitionsseite nur den Hinweis , dass jeder einen persönlichen Brief an die Kanzlerin schreiben sollte.

 

Wenn tatsächlich noch nicht mehr passiert ist, scheint das nicht der richtige Weg zu sein, um das Plastik-Problem zu lösen. Bei allem Respekt vor der Leistung, die bisher schon erbracht wurde, aber...

Es muß jetzt etwas passieren!

Mit Ihrer Hilfe können wir sofort starten.

Das Schöne an unserer Lösung ist, dass damit nicht nur die Natur entlastet wird, sondern auch eine Menge Arbeitsplätze geschaffen werden, sowohl beim Aufbau, als auch später im laufenden Betrieb. 
Einmal fertiggestellt, trägt sich die Anlage von alleine, weil wir mit unserer Methode aus den Plastikabfällen verschiedene Energieformen generieren. Das deckt aber nicht nur den eigenen Energiebedarf. Durch den Verkauf der neuen flüssigen Energien können sämtliche Lohn- und Erhaltungskosten bezahlt werden und es bleibt noch genügend Gewinn übrig, um davon das nächste Projekt zu finanzieren:
Anlagen in anderen Ländern installieren.
Und warum gerade in der Karibik (Dominikanische Republik)?
1.
Hier erwacht gerade das Umweltbewußtsein, um den Tourismus zu erhalten. Außerdem ist hier die Bürokratie noch nicht so weit fortgeschritten, wie in Europa. 
2.
Es bestehen viele Kontakte, die bis in die Regierungskreise reichen. Man ist hier offen für so ein Projekt.
3.
Die Erstellungs- und Lohnkosten sind in der DomRep erheblich niedriger. Somit läßt sich das Pilotprojekt viel günstiger erstellen. Wenn es fertig ist, kann es per Lizenz in jedem anderen Land ganz einfach kopiert werden.

 

Ihre Mithilfe ist nun gefragt. 

 

 

Sie werden sehen, dass die Unterstützung des Start-Ups auch noch erhebliche Vorteile für Sie hat.

 

Helfen Sie der Umwelt und sich selbst.

 

 

 

p.s.

Dies ist nur eine vorläufige Internetseite. Im Video werden Sie sehen, dass wir mit dem Start-up auch einen professionellen Internetauftritt planen.


Planen und besprechen

Fachleute hinzuholen

rechtliche überprüfung

praktische umsetzung